Katalogisierungsleitlinie

Stand: 06/2019

Grundsätzliches: Neuaufnahmen und Korrekturen im B3Kat (PDF)

1. Übernahme von Fremddaten

2. Korrektur von vorhandenen oder übernommenen Titelaufnahmen

1. Übernahme von Fremddaten

Sie suchen eine Titelaufnahme für ein zu bestellendes oder vorhandenes Medium. 

Bitte berücksichtigen Sie bei der Auswahl:

schon vorhandene oder noch zu erwartende Kataloganreicherung: Schlagwörter, Inhaltsverzeichnisse, Notationen (s. unten: Ranking) --> etwaiger Mehraufwand wird im weiteren Geschäftsgang eingespart!

Bitte berücksichtigen Sie bei einer Aufnahme/Korrektur zur Stufe-5-Titelaufnahme: 

die Titelaufnahme muss von anderen Verbundbibliotheken ohne nochmalige Kontrolle nachgenutzt werden können --> Ihre Kolleginnen und Kollegen müssen sich auf die Richtigkeit Ihres Katalogisats verlassen können!

(Umkehrschluss: Bestellkatalogisate deshalb mit Stufe 1 abspeichern) 

Auswahl der Katalogaufnahme ("Ranking")

  1. Titeldaten BVB01:
    1. eine vorhandene Aufnahme nutzen
    2. keine Dubletten produzieren

      Hinweis: bei Aufnahmen mit folgenden Fachinformationsdienste-Kennzeichen (MAB-Feld 074) sind Schlagwörter und Inhaltsverzeichnisse zu erwarten: AAC (FU Berlin), ALT (BSB), BIFO (EB Erlangen-Nürnberg), BIFO-HF  (HU Berlin), HIST (BSB und Deutsches Museum), MUS, OST (BSB), SKA (HU Berlin)
  2. Fremddaten (BVB02) bzw. DNB über SRU-Schnittstelle:
    DNB-Aufnahmen bei deutschsprachigen Verlagspublikationen (Schlagwörter und Inhaltsverzeichnisse werden bei aktuellen Veröffentlichungen nachgeführt, soweit sie nicht schon vorhanden sind);
    Aufnahmen von Casalini und LOC häufig versehen mit Inhaltsverzeichnissen bzw. Inhaltsangaben
  3. Deutsche Verbünde (K10plus (GBV+SWB), HBZ, HEBIS, und SWB), OBV über Z39.50
    (Multipool-Tipp: ISBN-Suche oft schneller)
  4. Worldcat:
    via OCLC-Nummer ggf. Nachführung von Subject Headings, DDC-Notationen;
  5. Neuaufnahme

Hinweise:

  • Bei Fremddatenübernahmen bitte immer die Funktionen "Satz angleichen" und "Details aus Satzschablone" verwenden (s.a. Anleitung "Grundstrukturen Aleph-K", Punkt 7.2 für RDA-Aufnahmen und Punkt 7.3 für RAK-Aufnahmen).
  • Titelaufnahmen von Bandsätzen (u-Sätze) und Aufnahmen von unselbständigen Werken (UW-Sätze) sollten nicht aus den Fremddaten übernommen werden.

Titelaufnahmen des DNB-Neuerscheinungsdienstes

Die Titelaufnahmen des Neuerscheinungsdienstes basieren auf den Meldungen der Verleger. Die Qualität der Daten ist daher sehr unterschiedlich. Eine Klassifizierung als RAK- oder RDA-Aufnahme durch die DNB ist nicht möglich.

Bitte beachten Sie deshalb:
auch "schöne" RDA-Aufnahmen sind nicht entsprechend codiert (Feld 030, Pos. 4 "r").
Benutzen Sie deshalb bei der Übernahme immer

  • die Satz-Angleichen-Routine "Fremddatenübernahme mit RDA" und anschließend
  • "Details aus Satzschablone", um die IMD-Felder 060 - 062 zu füllen.

Auf diese Weise wird die RDA-Codierung in Feld 030 automatisch gesetzt.

Das genaue Vorgehen ist auch in der Anleitung "Grundstrukturen Aleph-K" unter Punkt 7.3 beschrieben.

 

 

2. Korrektur von vorhandenen oder übernommenen Titelaufnahmen

Immer wieder stoßen Sie im Verbundkatalog Aleph auf Titelaufnahmen anderer Bibliotheken oder Fremddaten, bei denen Sie sich fragen (sollten): Soll/muss ich korrigieren?

Für RDA-Aufnahmen gilt:

  • alle für die Suche relevanten Felder müssen korrekt sein:
    • alle nach den Regeln vorgeschriebenen Beziehungen müssen hergestellt sein, weitere Beziehungen können hergestellt und dürfen nicht von anderen gelöscht werden
    • die normierten Sucheinstiege müssen regelwerkskonform sein.
    • Personeneintragungen und Körperschaftseintragungen müssen korrekt verknüpft sein. In Ausnahmefällen (z.B. bei Bestellkatalogisaten) kann auf eine Verknüpfung verzichtet werden. Ausnahmen für Personen- und Körperschaftseintragungen  siehe Festlegungen der Kommission für Erschließung: Verknüpfen und Anlegen von GND-Sätzen im B3Kat.
    • Sprachbezeichnung(en) und Codierungen müssen korrekt belegt sein.
    • Fremddaten:
      Mehrteilige Monografien: nur strukturell gleiche Aufnahmen nachnutzen (d.h. in MAB 051: "n"), andernfalls Neuaufnahme erstellen. Die genaue Belegung des Feldes 051 finden Sie unter "Codierungen" > "Formularfelder" > "Feld 051 - Codes zu begrenzten Werken".
      (u-Sätze sollten nicht übernommen werden.)
  • zusätzliche Angaben in der bibliographischen Beschreibung
    • RDA bzw. der Standard im D-A-CH-Raum stellen die zusätzlich Angabe von Elementen häufig in das Ermessen des Katalogisierenden --> nicht löschen

Hinweis: UW-Aufnahmen (Mab-Feld 051, Pos. 0 = a) ohne Besitznachweis:
--> nicht löschen! (für bayer. Regionalbibliografien erfasst)

Nach oben