Feld 051 - Codes zu begrenzten Werken

Stand: 09/2019

 

Feld 051 hat eine feste Länge von 7 Zeichen (Positionen 0-6) und enthält veröffentlichungsspezifische Angaben zu begrenzten Werken. Gemeint sind damit Codes für die Erscheinungsform, für Veröffentlichungsart und Inhalt, Literaturtyp und Reprint-Kennzeichen sowie für die Kennzeichnung Amtlicher Druckschriften.

Obligatorisch ist ein Code für die Erscheinungsform auf Position 0, der in vorhandenen Datensätzen immer enthalten und in den Satzschablonen immer vorbelegt ist.

Beim Abspeichern werden die Positionen 1-4, anhand dieser Felder

- 060 = Inhaltstyp
- 064a = Angaben zum Inhalt
- 064c = Musikalische Ausgabeform

teilweise automatisch besetzt. Bei Bedarf können Sie die Positionen 1-6 manuell besetzen/korrigieren, z.B. bei Reprints kann die Position 5 mit "r" besetzt werden.

Sie können immer nur einen Code eingeben - nur bei "Veröffentlichungsart" sind maximal drei möglich, die Sie dann direkt hintereinander setzen.

Bitte beachten Sie unbedingt die korrekte Verwendung der folgenden Codes für die Erscheinungsform:

Einbändiges Werk; nicht Teil einer Serie oder Teil einer ungezählten Serie m
Mehrbändiges begrenztes Werk; nicht Teil einer Serie oder Teil einer ungezählten Serie n
Einbändiges Werk als Teil einer gezählten Serie (unabhängig von einer Verknüpfung) s
Unselbständiges Werk a

 

Wenn Sie für eine Neuaufnahme die Satzschablone für Monographien verwenden, ist dort der Code "m" vorgegeben. Bitte ändern Sie diesen ggf. auf "s", sobald Sie in der Aufnahme eine gezählte Serie erfassen! Bitte achten Sie auf die korrekten Codes auch bei der Fremddatenübernahme!

Die in der folgenden Tabelle enthaltenen Codes für "Veröffentlichungsart" müssen Sie erfassen, wenn ein entsprechendes Werk vorliegt. Diese Codes werden für die Recherche in den lokalen Katalogen genutzt und sind nur dann von Nutzen, wenn sie konsequent vergeben werden. Bitte ergänzen Sie sie ggf. auch bei Fremddaten.

Veröffentlichungsart

Code

Belegung

Festschrift

f

automatisch, wenn 064a mit Festschrift besetzt

Konferenzschrift

k

automatisch, wenn 064a mit Konferenzschrift besetzt

Musikalia (d.h. Musikdrucke)

m

automatisch, wenn 060 mit ntm besetzt

Loseblattausgabe (Über- und Unterordnung)

o

manuell

Lieferungswerk (Über- und Unterordnung)

q

manuell

Report

r

manuell

Hochschulschrift (Diss., Habil.-Schr. etc.)
Achtung: bitte verwenden Sie immer "u", ggf. zusätzlich zu "y" - keinesfalls nur "y"!

u

automatisch, wenn 064a mit Hochschulschrift besetzt

 

Auch in u-Sätzen ist das Feld 051 obligatorisch. Die Position 0 bleibt dabei unbesetzt (in MAB2 ist dafür keine Angabe vorgesehen); auf Position 1 geben Sie bitte die passende Codierung ein (s.o.), auch wenn sie identisch ist mit der Codierung im h-Satz, z.B. "o" für Loseblattsammlung oder "p" für Lieferungswerk. Ist der u-Satz mit einer Serie verknüpft, kann es beim Speichern zu einer grünen Fehlermeldung kommen, die Sie übergehen dürfen.

Zur Verwendung des Codes "o" für Loseblattausgaben siehe auch RDA-Anwendung - Loseblattsammlungen.

Nach oben